Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite

Suchergebnisse

15 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp










Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
Wachstum und Vererbung
Um zu verstehen, wie Vererbung funktioniert, wie Merkmale von den Eltern an die Kinder und Enkel weitergegeben werden und welche Regeln dabei eine Rolle spielen, gibt es hier einen kleinen Einblick in die Grundlagen der Genetik. Außerdem erfahrt ihr, welche Nährstoffe für Pflanzen eine wichtige Rolle spielen und welche Tricks Pflanzen anwenden um einem Nährstoffmangel vorzubeugen. Besonders wichtig ist dabei die Zusammenarbeit von Pflanzen, Pilzen und Bakterien.
Existiert in Wissenswertes
Bild JPEG image Führungsbild
Existiert in Bilder intern
Glossardefinition Octet Stream mRNA
Die mRNA ist das Produkt der Transkription, also des Ablesens eines Teilstücks der DNA. Sie wird im Zellkern gebildet und danach in das Zellplasma exportiert wo die Proteinsynthese erfolgt.
Existiert in Wissenswertes / KIB Lexikon
Glossardefinition D source code Nukleotid
Nukleotide sind die Bausteine von DNA und RNA, haben aber darüber hinaus auch noch andere Funktionen innerhalb eines Organismus. Sie bestehen aus einer von fünf Nukleobasen (Adenin, Thymin, Guanin, Cytosin und Uracil), einem Zuckermolekül (Ribose oder Deoxyribose) und ein bis drei Phosphatresten.
Existiert in Wissenswertes / KIB Lexikon
Glossardefinition Genetischer Code
Der genetische Code ist die Regel, nach der Informationen aus der Sprache der Nukleotide in die Sprache der Aminosäuren übersetzt wird (Translation). Jeweils drei Nukleotide (ein Triplett) kodieren für eine Aminosäure. Da es vier verschiedene Nukleotide gibt, ergeben sich 64 mögliche Tripletts. Es gibt jedoch nur 20 unterschiedliche Aminosäuren, die verschlüsselt werden müssen. Deshalb gibt es für die meisten Aminosäuren mehr als ein mögliches Triplett. Zum Beispiel stehen die Kombinationen GAA und GAG beide für die Aminosäure Glutamat. Der genetische Code ist universell, das heißt alle Lebewesen übersetzen nach den gleichen Regeln. Es gibt jedoch Unterschiede in der Häufigkeit mit der bestimmte Tripletts verwendet werden.
Existiert in Wissenswertes / KIB Lexikon
Glossardefinition Pascal source code Genotyp
Der Begriff Genotyp umfasst die gesamte genetische Information, die ein Organismus in seinem Zellkern gespeichert hat. Der Genotyp bestimmt den Phänotyp, jedoch sind nicht alle genotypischen Veränderungen phänotypisch sichtbar.
Existiert in Wissenswertes / KIB Lexikon
Glossardefinition Pascal source code Phänotyp
Mit Phänotyp meint man die erfassbaren Merkmale und Eigenschaften eines Organismus. Zwei phänotypisch identische Individuen können trotzdem genotypisch verschieden sein.
Existiert in Wissenswertes / KIB Lexikon
Glossardefinition Chromatin
Chromatin bezeichnet das Baumaterial der Chromosomen, also die Erbinformation in Form der DNA sowie die stablilisierenden Proteine (Histone).
Existiert in Wissenswertes / KIB Lexikon
Glossardefinition D source code Chromatid
Ist ein Teil der Chromosomen in den Zellkernen der Eukaryoten. Ein Chromatid besteht aus einem DNA-Doppelstrang und stabilisierenden Proteinen (Histonen).
Existiert in Wissenswertes / KIB Lexikon
Glossardefinition Chromosom
Chromosomen bestehen aus einem oder zwei Chromatiden und heißen demzufolge Einchromatid-Chromosom oder Zweichromatid-Chromosom. Wenn zwei Chromatide ein Chromosom bilden, dann heißen sie Schwesternchromatide. Sie sind am Centromer miteinander verbunden und weisen eine identische Basenreihenfolge auf.
Existiert in Wissenswertes / KIB Lexikon