Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Neuigkeiten / Wie Pflanzen ihre Wasserleitungen stabilisieren

Wie Pflanzen ihre Wasserleitungen stabilisieren

Neue Techniken ermöglichen Live-Beobachtung der Zellwandbildung im Gefäßsystem

Visualisierung der widerstandsfähigen Zellwände des pflanzlichen Gefäßsystems, die sich in filigranen Band- und Spiralmustern um die Zellen winden.
© MPI-MP, Dr. René Schneider

Pflanzen, insbesondere Bäume, gehören mit Abstand zu den größten Lebewesen der Erde. Das Höhenwachstum wird durch ein spezialisiertes Gefäßsystem ermöglicht, welches Wasser hocheffizient von der Wurzel bis in die Blattkrone leitet und zeitgleich für Stabilität sorgt. Das sogenannte Xylem, auch als Holz bezeichnet, ist ein Netzwerk von Hohlzellen, deren Zellwände extrem widerstandsfähig sind und das Gewebe somit gegen die mechanischen Beanspruchungen des Höhenwachstums verstärken. Diese Wände winden sich in filigranen Band- und Spiralmustern um die Zellen. Wie diese Muster genau entstehen, war bisher nur in Teilen bekannt. Dr. René Schneider vom Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie und Dr. Kris van’t Klooster von der Universität Wageningen gehen der Entstehung dieser spezialisierten Zellwände gemeinsam mit ihren Kolleg*innen auf den Grund. Ihre Ergebnisse wurden nun in Nature Communication veröffentlicht.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie auf unserer Institutsseite unter der Rubrik Pressemeldungen.

Anfahrt

Der Treffpunkt für die Komm ins Beet-Veranstaltungen ist das Zentralgebäu­de der drei Max-Planck-Institute im Potsdam Science Park. Hier eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung.

Frag die Erbse

Die Broschürenreihe "Frag die Erbse" beschäftigt sich mit Geschichte und Grundlagen der Pflanzenforschung, moderner Pflanzenzüchtung und den Auswirkungen auf Ökologie und Umwelt.

Logo "Frag die Erbse"