Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Wissenswertes / KIB Lexikon

KIB Lexikon

Die Begriffswelt der Komm-ins-Beet-Website als Lexikon

 Gen
Ein Gen ist ein Abschnitt auf der DNA, der abgelesen wird und zur Herstellung von Proteinen oder RNA dient.
 Genetischer Code
Der genetische Code ist die Regel, nach der Informationen aus der Sprache der Nukleotide in die Sprache der Aminosäuren übersetzt wird (Translation). Jeweils drei Nukleotide (ein Triplett) kodieren für eine Aminosäure. Da es vier verschiedene Nukleotide gibt, ergeben sich 64 mögliche Tripletts. Es gibt jedoch nur 20 unterschiedliche Aminosäuren, die verschlüsselt werden müssen. Deshalb gibt es für die meisten Aminosäuren mehr als ein mögliches Triplett. Zum Beispiel stehen die Kombinationen GAA und GAG beide für die Aminosäure Glutamat. Der genetische Code ist universell, das heißt alle Lebewesen übersetzen nach den gleichen Regeln. Es gibt jedoch Unterschiede in der Häufigkeit mit der bestimmte Tripletts verwendet werden.
 Genkanone
Eine Genkanone funktioniert prinzipiell wie ein Luftgewehr. Als „Munition“ dienen kleine Goldpartikel, die mit DNA-Molekülen beschichtet sind. Diese Goldpartikel werden durch hohen Druck beschleunigt und können somit in das zu transformierende Pflanzengewebe eindringen, wo dann die neue DNA in die genomische DNA integriert werden kann. Eine Transformation der Plastiden-DNA ist mit der Genkanone ebenfalls möglich.
 Genotyp
Der Begriff Genotyp umfasst die gesamte genetische Information, die ein Organismus in seinem Zellkern gespeichert hat. Der Genotyp bestimmt den Phänotyp, jedoch sind nicht alle genotypischen Veränderungen phänotypisch sichtbar.
 GVO
Ein GVO ist ein "gentechnisch veränderter Organismus", also ein Lebewesen, dessen Erbgut mit Hilfe von gentechnischen Methoden verändert worden ist.